Unsere Erfahrung zu Ihrem Erfolg!

Der IWF korrigierte im Januar die globale Wachstumsprognose erneut nach unten

30.01.2019

Der Internationale Währungsfonds senkte in seinem Januar-Bericht über die globalen Wirtschaftsaussichten seine Prognose für das globale BIP-Wachstum für 2019 von 3,7% (wie im Oktober erwartet wurde) auf 3,5%; für 2020 von 3,7% auf 3,6%.

Laut dem Fonds sind folgende Hauptrisiken zu betrachten:

·        das Ergebnis der Verhandlungen zwischen den USA und China über den Handelsstreit - die nächste Erhöhung der US-Zölle auf chinesische Einfuhren wird auf den 1. März verschoben, danach können sie angehoben werden;

· der Zustand der Finanzmärkte, auch im Fall des Austritts des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union ohne Abkommen;

· der Rückgang der globalen Nachfrage.

Der Revision unterlag vor allem die Einschätzung der Eurozone: minus 0,3 Prozentpunkte bis zu 1,6% für 2019; für 2020 bleibt es unverändert - 1,7%. In Deutschland in diesem Jahr - minus 0,6 Prozentpunkte - bis zu 1,3% (1,6% bleibt für 2020 übrig). In Italien wurde die Einschätzung für dieses Jahr ebenfalls um minus 0,4 Prozentpunkte auf 0,6% gesenkt.

Für die Entwicklungsländer wurde die Prognose für dieses Jahr um 0,2 Prozentpunkte auf 4,5% reduziert; für das nächste Jahr - um 0,1 pp, bis zu 4,9%.

Die Wachstumsschätzung für die russische Wirtschaft wurde ebenfalls um 0,2 Prozentpunkte auf 1,6% im Jahr 2019 und um 0,1 Prozentpunkte auf 1,7% im Jahr 2020 reduziert. Dabei liegt der prognostizierte durchschnittliche Ölpreis für beide Jahre jetzt bei 60 US-Dollar pro Barrel anstatt der erwarteten 69 und 66 US-Dollar.

In China liegt die Schätzung für beide Jahre immer noch bei 6,2%. Dabei wies der IWF auf die Gefahr einer zusätzlichen Verlangsamung der chinesischen Wirtschaft hin. Peking veröffentlichte Daten zum Wirtschaftswachstum der VR China im vierten Quartal 2018 - 6,4% (gegenüber 6,5% im Juli - September). Von Jahr zu Jahr verlangsamte sich die Zahl von 6,8% im Jahr 2017 auf 6,6%. Wenn die Auseinandersetzungen zwischen den USA und China nicht gelöst werden, könnte die Lage der chinesischen Wirtschaft ein Risiko für die Finanzmärkte darstellen, warnte der Fonds.

Elena Sazonchik, Marketingmanager der Unternehmensgruppe TELS: „Seit Juli letzten Jahres reduziert der IWF nur noch seine Wachstumsprognosen der Weltwirtschaft und des Welthandels. Für uns sind diese Daten ein Kennzeichen dafür, dass die Bediener des Logistikmarktes zur Rückgang der Nachfrage nach ihren Dienstleistungen bereit sein sollen, da der Logistikmarkt vor allem durch die wirtschaftliche Kennziffer der Länder, Investitionen in den Produktionssektor und die Kaufkraft der Bevölkerung beeinflusst wurde. Anschaulich streben diese Kennziffer stetig nach unten, sowohl global gesehen, als auch in Bezug auf die russische Wirtschaft“.

Quellen: die Zeitung „Kommersant“, IWF


Alle Nachrichten