Unsere Erfahrung zu Ihrem Erfolg!

Betrügerei im multimodalen Verkehr

17.12.2018

Betrugsdelikte im Verkehr, multimodaler Transport zur Ermittlung von Betrügern
„Der Welthandel setzt den Anteil an dem Prozess mehrerer engagierten Interessenten in verschiedenen Teilen der Welt voraus. Die Betrugstätigkeit war hier immer ein der Risikofaktoren. Seien Sie bei der Wahl der Spediteuren und Agenten vorsichtig“ - warnt die internationale Versicherungsgesellschaft TTClub.

Die Warnung des größten Vertreters vom Versicherungsservice wurde im Bezug auf die zunehmende Betrugshäufigkeit im Segment des multimodalen Verkehrs veröffentlicht: „In letzter Zeit kommt eine große Menge von Betrugsfällen unter anderem mit Beteiligung der chinesischen Spediteuren vor“.

Wie funktioniert das Betrugsschema

Die internationalen Spediteure nehmen in manchen Fällen die Dienstleistungen anderer lokalen Spediteuren und Agenten in Anspruch. Diese Zusammenarbeit trägt häufig ein langfristiges und gegenseitiges Gepräge. Die Probleme können dann auftauchen, wenn das Kooperationsabkommen mit einem neuen Auftragnehmer abgeschlossen wird oder wenn es beim bisherigen Auftragnehmer der Besitzer oder Leiter gewechselt wurde. Genau in diesem Moment kommen die erhöhten Risiken vor zum Opfer der Betrugstaten zu fallen.

Eine der häufig anwendeten Betrugsschemas bei den multimodalen Transporten sieht auf folgender Weise aus:

Der Spediteur-Betrüger bemächtigt sich des Konnossement-Originals, weigert sich es abzugeben oder freizugeben, hält das Gut und fordert das Lösegeld vom Spediteur.

Bei der Organisierung der Beförderung nennt sich der Frachtführer (Spediteur), der die Güterabfertigung veranstaltet, als Frachtabsender laut dem Konnossement, um die Dokumentenkontrolle auszuüben. Der Flip-Flop-Punkt hier ist, wenn das Gut im Bestimmungshafen ankommt, aber niemand hat das Original des Konnossements erhalten. Der Spediteur, der das Gut übernimmt, verbindet sich mit dem Absenderspediteur und bittet das Konnossement abzugeben. Darauf folgt die Forderung von einer neuen Zahlung für die Abgabe des Konnossements. Die Begründung der zusätzlichen Zahlungen kann verschieden sein: eine dringende Zahlung der Drittpartei, eine Strafe oder unvorhergesehene Abgaben. Die Summe kommt auf die Größe der Containerpartie an. Es werden üblich Zehntausende Dollar gefordert.

Es taucht eine Dilemma vor dem Spediteur-Empfänger auf: bezahlen oder nicht. Die Bezahlung leistet keine Garantie, dass der gewissensloser Spediteur das Konnossement abgibt oder freigibt, denn seine Organisation sich als rechtsungültig erweisen kann. Die Variante, die Forderung unbezahlt lassen, führt potentiell zur finanziell- und geschäftsgefährlichen Streitigkeiten mit den Kunden.

Wenn die Sprachschranke, die unterschiedliche Jurisdiktion, die unterschiedliche Stundenkreise und eine weite Entfernung zwischen den Geschäftspartnern existieren, kann die Lösung der bestehenden Situation schwierig und aufwendig sein. Es ist notwendig in dieser Situation eine lokale Rechtsfirma zur Herbeiführung des Friedensabkommens mit der Betrugsorganisation heranzuziehen. Daneben ermöglicht die Rechtsfirma auch das Erhalten vom Original des Konnossements und den Empfang des Gutes im Zielort.

TTClub empfiehlt

Wenn die Entscheidung vom Wechsel des Agenten oder vom Einsatz der Dienstleistungen eines alternativen Agenten wegen der unvorhergesehenen Umstände getroffen wird, soll die Überprüfung der Gesetzlichkeit des neuen Auftragnehmers sehr sorgfältig sein. „Seien Sie sehr vorsichtig in den Fällen, wenn Sie über einen lokalen Agenten online recherchieren. Ein niedriger Satz (Dienstleistungspreis) ist zum Beispiel oft ein schlechtes Auswahlkriterium. Falls Ihnen auffällt, dass die angebotenen Bedingungen zu gut sind, um wahr zu sein, kann Ihr Zweifel möglicherweise nicht als unbegründet erweisen…

Zur Zeit, wenn jeglicher Dokument gefälscht werden kann, soll die Überprüfung des Auftragnehmers nur aufgrund der elektronischen Dokumenten nicht als ein sicherer Instrument der Überprüfung der Gesetzlichkeit der Organisation berücksichtigt werden“.

Hinsichtlich der Fälle mit den chinesischen Organisationen empfehlen die TTClub-Experten folgendes:

·        Je nach der Möglichkeit lassen Sie sich andere Experten konsultieren. Sie kennen sich gut in diesem Markt aus und können einen sicheren Lieferantenkandidat empfehlen.

·        Bitten Sie eine lokale TTClub-Dienststelle um einen Rat.

·        Lassen Sie sich die Chinesische internationale Assoziation der Spediteuren (CIFA) www.cifa.org.cn konsultieren. CIFA hat eine Reihe der Spezial-Abteilungen, wie „die Abteilung für Fragen der Mitgliedschaft“ (E-Mail: wangxy@cifa.org.cn) und „Die Einschätzung des Kreditrisikos“ (E-Mail: linzhong@cifa.org.cn).

· Machen Sie sich mit der Information bekannt, die auf den offiziellen Webseiten wie Nationalsystem der Kreditinformation (http://www.gsxt.gov.cn/index.html) vorhanden ist. Diese Webseite enthält die Information über alle eingetragenen Organisationen, die Information über den Lizenzentzug, die Information über die von den Behörden verhängten Strafen, die Gerichtsverfahren und die gefällten Gerichtsurteile.

· Benutzen Sie die offizielle Webseite der Chinesischen Schifffahrt, http://www.chineseshipping.com.cn/bl/blzcd01.asp. Diese Webseite enthält die Information über alle Spediteure, die ordnungsgemäß als eine Nicht-Schifffahrtsorganisation des allgemeinen Zwecks registriert wurden.

· Bei weiteren Zweifeln wenden Sie sich an einem lokalen Juristen um die Gesetzlichkeit des einsetzenden Spediteurs zu untersuchen. Das verursacht gewisse Ausgaben am Anfang, aber vermindert weiter wesentlich das Risiko zum Opfer der Betrugstätigkeit zu fallen.


Alle Nachrichten