Unsere Erfahrung zu Ihrem Erfolg!

Bereiten uns zur obligatorischen Markierung der Reifen

24.07.2019

Im Auftrag der Regierung der Russischen Föderation muss ein Durchgangssystem der Markierung der Güter mit Kontrollidentifikationszeichen zum Jahr 2024 geschaffen werden. Man nimmt an, dass der größte Teil der Konsumgüter, der verkauft, hergestellt und nach Russland importiert wird, zu diesem Zeitpunkt markiert und in einheitlichem System registriert werden soll.

Die Rolle der Vertragsnehmer der Gütermarkierung vor der Einfuhr aufs EAWU-Territorium nehmen gewöhnlich die Anbieter der komplexen Logistikdienstleistungen auf sich. Heutzutage wickelt sich das Projekt zur Vorbereitung der Reifen zur obligatorischen Markierung gemäß den neuen Forderungen in der Unternehmensgruppe TELS ab.

Welcher Arbeitsumfang steht den Logistikanbietern bevor, um einen problemlosen Übergang zum neuen Format der Markierung zu sichern – darüber erzählen die Experten von TELS.

Alexandr Ustimovich, leitender Kundendienstspezialist:

„Ab dem 1. Dezember 2019 wird eine verbindliche Reifenmarkierung eingeführt. Unser Unternehmen arbeitet mit den führenden Reifenherstellern zusammen. Um die existierenden Kunden zu halten und neue Kunden im Reifenbereich anlocken zu können, sollen wir eine sichere Markierungsdienstleistung gewährleisten.

Jetzt werden die Schemas aufgestellt: es wurde schon der Hauptlieferant der Lagerdienstleistungen ausgewählt, es wurden die Markierungstarife für LKWs und PKWs abgestimmt, es wurde die Liste von Logistikunternehmen aufgestellt, die an probemäßigen und regulären Beförderungen teilnehmen werden. Aber wir treffen uns weiter mit den Unternehmen des Lagerservices, die als unsere alternative Leistungsanbieter auftreten können, falls der Güterstrom sich hastig erhöht.

Außerdem wurden wir in das Arbeitsteam auf der Basis des Zentrums für die Entwicklung von Perspektivtechnologien (ZEPT) einbezogen, wo die Vertreter von leitenden Reifenfirmen den Sitz haben. Die nächste Etappe ist – der Start von den probemäßigen Beförderungen mit dem Auftragen von Markierung. Das ZEPT meldete über den Anfang des Markierungsexperiments an und bestimmte dessen Frist – vom 20. Juni bis 30. November 2019. Aber es gibt noch keine detaillierte Information über die Stufen des Experiments, Anforderungen an Teilnehmern und methodischen Tipps“.

Vitaly Polik, stellvertretender Leiter des Sammelgutdepartements:

„Zurzeit können die Mitglieder von dem ZEPT nicht sicher auf die Fragen antworten: „Auf welche Weise wird der einzigartige Kode auf den Reifen eingetragen: wird das ein Aufkleber mit Data Matrix-Kode oder RFID-Zeichen sein?“ und „Auf welche Weise wird das dem Hersteller/Logistikanbieter zum Auftragen aufs Gut übergeben?“. Es gibt einige Varianten, wie die Markierung auf die Reifen aufgetragen sein kann, aber die Empfehlungen erscheinen erst nach den Probepartien. Heutzutage bereiten sich alle Einführer und Hersteller dazu, die Kodes in dem persönlichen Kabinett des ZEPT bekommen zu können. Aber wir bereiten uns schon zur Übergabe dieser Kodes uns und arbeiten an der Organisation der Infrastruktur und IT-Lösungen für das Auftragen dieser Markierung auf die Reifen“.

Der Logistikanbieter, der eine Importbeförderung der Produktion mit fehlender verbindlicher Markierung organisiert, baut seine Dienstleitungen in Markierung in das Beförderungsschema ein:

tyre-shema-TELS_de.jpg

Es gibt keinen Zweifel, dass die Kunden von TELS keine Probleme mit dem Import der Reifenproduktion haben werden, wenn die Anforderungen zur obligatorischen Markierung der Reifen eingeführt werden. Die Vorbereitung zu diesem Ereignis verläuft planmäßig und technischgerecht.



Alle Nachrichten